Inklusives Erleben und Lernen: Woche der Naturwissenschaften bei den Spürnasen

06.11.2019
Osthushenrich Spende

Gütersloh, den 06. November 2019 – Dank der großzügigen Unterstützung der Osthushenrich-Stiftung führen die wertkreis Gütersloh-KiTa „Die Spürnasen“, Im Kreuzteich 1, 33428 Harsewinkel - Marienfeld, und die Katholische Kindertagesstätte St. Martin Marienfeld, Schlesierstraße 7, 33428 Marienfeld, mit allen Kindern vom Montag, 04.11.2019, bis Freitag, 8.11.2019, eine Aktionswoche der Naturwissenschaften durch. Die Osthushenrich-Stiftung förderte das Projekt mit 2100 Euro. Die täglich stattfindenden Workshops zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Themen werden im Wechsel in beiden Einrichtungen durchgeführt, dabei sind die U3 Kinder ebenfalls in die Aktionswoche eingebunden. Gestaltet wurden die Projektinhalte - mit so klangvollen Namen wie Pisa-Bau, Sandwanne oder Lichtarchitektur - vom Workshop-Team Stükerjürgen um Reinhard Stükerjürgen und Nina Marhofen. „Der Wunsch, eine solche Projektwoche durchzuführen, ist aus der Zusammenarbeit mit dem Haus der Kleinen Forscher entstanden“, erklärt Spürnasen-Leiterin Angelika Thumel. Vor allem soll auf diesem Weg zielorientiert mathematische, sprachliche sowie naturwissenschaftlich-technische Bildung vermittelt werden. Angelika Thumel dazu weiter: „Durch die gruppenübergreifende Arbeit in diesem Projekt möchten wir nicht nur die Kinder mit auf eine Entdeckerreise nehmen, sondern auch innerhalb unserer Teams neue Kompetenzen und Fähigkeiten erlernen.“ Nina Marhofen vom Workshop Team findet den Start der Woche bisher sehr vielversprechend: „ Es war eine sehr konzentrierte Atmosphäre, alle haben Spaß und so lernt es sich ja am Leichtesten.“ Susanne Richter Gomes, Leiterin KiTa St. Martin, ergänzt: „Auch Kinder mit Förderbedarf bekommen so einen spielerischen Zugang zu diesen Themen. So funktioniert inklusives Lernen.“ Die Kita „Die Spürnasen“ wurde 2013 zu einer dreizügigen, modernen Einrichtung für Kinder mit und ohne Behinderung umgebaut. Bei „Die Spürnasen“ werden 44 Plätze gemäß KiBiz, davon 6 für Kinder unter 3 Jahren, 8 für Kinder mit Behinderung vorgehalten. Die Kinder werden von 12 Fachkräften in zwei additiven und einer altersgemischten Gruppe betreut und gefördert. Der Schwerpunkt der „Spürnasen“ liegt im Bereich Forschen und Wahrnehmen. Die Kindertageseinrichtung St. Martin wurde 2014 zu einer vierzügigen, modernen Einrichtung erweitert. In der Kita spielen, lernen und wachsen gemeinsam 76 Kinder mit und ohne Behinderungen im Alter von vier Monaten bis sechs Jahren. Die Kinder werden von 16 Fachkräften betreut. Beide Kitas arbeiten als Familienzentrum Marienfeld dabei mit dem „Haus der kleinen Forscher“ zusammen und führen Projekte mit umliegenden Unternehmen und Einrichtungen durch, die sich am Interesse der Kinder orientieren.