Besuch von Stefan Schwartze bei wertkreis Gütersloh

20.02.2015

Am heutigen Freitag, den 20. Februar, um 10:00 Uhr, besuchte Stefan Schwartze (MdB), Sprecher für die SPD im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wertkreis Gütersloh. Begleitet wurde er von Staatssekretär a. D. Klaus Brandner. Hintergrund des Besuchs war ein Austausch zur Petition des Werkstattrates von wertkreis Gütersloh für faire und gleichberechtigte Arbeit, die wertkreis Gütersloh im Dezember 2014 an rund 900 Werkstätten im ganzen Bundesgebiet verschickt hatte.

Der Besuch von Stefan Schwartze ist das Ergebnis der Workshops von wertkreis Gütersloh mit der Friedrich-Ebert-Stiftung über eine bundesweite Rahmenlohnordnung für Werkstätten, die von wertkreis Gütersloh initiiert wurde und die Klaus Brandner moderiert.

Nach einer Besichtigung der Produktionsbereiche der Werkstatt Hans-Böckler-Straße 53, 33334Gütersloh, ließ sich Schwartze die Petition vom Werkstattrat ausführlich vorstellen und beantworteteFragen.

Zum Ende seines Besuchs zog Schwartze ein positives Fazit: "Es ist toll, dass sich die Menschen, die hier arbeiten, so aktiv in den politischen Prozess einbringen. Die Reaktionen auf diese Petition aus dem ganzen Bundesgebiet zeigen, dass hier ein Thema angesprochen wurde, das viele Menschen bewegt. Ich wünsche dem Werkstattrat von wertkreis Gütersloh weiter viel Erfolg mit diesem Projekt. Wenn die Petition an den Bundestag gerichtet wird, werde ich die Berichterstattung für unsere Fraktion gern übernehmen."

Als konkretes Ergebnis des Gesprächs nahm Stefan Schwartze die Einladung von wertkreis Gütersloh an, sich am nächsten Workshop mit der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Rahmenlohnordnung, der am 29. und 30. April in Berlin stattfindet, zu beteiligen.

Der Vorsitzende des Werkstattrates Jürgen Linnemann ist bis jetzt sehr zufrieden mit dem Verlauf der Petition: "Die Petition wurde aktuell 2.800 Mal gezeichnet. Viele Werkstätten und Einrichtungen wollen ihre Unterschriftensammlung aber erst im Mai kurz vor Ablauf der Frist einreichen. Wir erwarten dann noch einmal einen sehr starken Rücklauf und rechnen mit etwa 5.000 Unterschriften." Neben zahlreichen Einzelmails haben sich rund 50 Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet per Mail oder Telefon mit Lob und Kritik rückgemeldet, um über die Petition ins Gespräch zu kommen. Andere haben direkt ausgefüllte Unterschriftenlisten geschickt.

Martin Henke, Geschäftsführer von wertkreis Gütersloh, misst den Erfolg der Petition aber nicht nur an den Unterschriften: "Die Themen Entgelt und die Chancen von Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeitsmarkt werden jetzt an vielen Stellen diskutiert, wo es das Thema vorher so noch nicht gab. Das haben wir mit angestoßen."

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Steffen Gerz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fon 0 52 41 / 95 05-253, Mobil 01 76 / 19 50 50-52, steffengerz[at]gt-net.de