Werkstattrat übergibt Unterschriften im Bundestag

10.09.2015
<p>Christina Kampmann (MdB) (2. von links) und Stefan Schwartze (MdB) (3. von links) nehmen die Unterschriften vom Werkstattrat von wertkreis Gütersloh im Bundestag entgegen.</p>

Am heutigen Donnerstag, den 10. September 2015, hat der Werkstattrat der wertkreis Gütersloh gGmbH die Unterschriftenlisten seiner öffentlichen Petition "Mehr Anerkennung für Menschen mit Behinderungen durch faire und gleichberechtigte Arbeit" im Bundestag in Berlin übergeben. Stefan Schwartze (MdB), Sprecher für die SPD im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, nahm die 9.296 Unterschriften gemeinsam mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Christina Kampmann in Empfang. Der Petitionsausschuss wird die Petition nun prüfen und darüber beraten.

Jürgen Linnemann, Vorsitzender des Gesamtwerkstattrates, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden: "Wir haben da wirklich etwas Besonderes geschafft. Von einer so großen Unterschriftenzahl konnte man anfangs gar nicht so ausgehen. Außerdem ist das die erste Petition dieser Größenordnung, die in Leichter Sprache eingereicht wurde." Besonders ist für ihn vor allem die Zahl der Menschen, die die Petition handschriftlich gezeichnet haben. "9.163 Menschen haben die Petition in der Hand gehabt, sie gelesen und unterzeichnet. Das zeigt: Sie haben sich richtig damit auseinandergesetzt."

Mit der Petition plädieren die Initiatoren unter anderem für die Überprüfung der Regeln für die Arbeit von Menschen mit Behinderungen etwa im Sozialgesetzbuch oder in der Werkstättenverordnung. Zudem fordern sie bessere Chancen für Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt. Die Petition ist in Leichter Sprache verfasst und war damit weitgehend barrierefrei zugänglich. wertkreis Gütersloh hatte die Petition an alle Werkstätten im Bundesgebiet geschickt. Neben zahlreichen Einzelmails haben sich 63 Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet per E-Mail oder Telefon mit Lob und Verbesserungsvorschlägen rückgemeldet und wollten über die Petition ins Gespräch kommen. Andere haben direkt ausgefüllte Unterschriftenlisten geschickt.

Der Werkstattrat bedankt sich aber nicht nur bei den vielen Menschen, die die Petition gezeichnet haben: "Es gab Workshops mit Haus Neuland in Bielefeld, Hilfe bei der Informationsarbeit und der  Präsentation dieses Projekts: Es ist toll, wie wertkreis Gütersloh uns bei diesem Projekt unterstützt hat," erklärt Linnemann. Der große Erfolg dieser Petition liegt für ihn nicht allein in der Zahl der Unterschriften. Er glaubt: "Es ist uns mit der Petition gelungen, ein Thema anzustoßen, über das man vorher zu wenig gesprochen hat. Jetzt ist die Politik gefragt."

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Steffen Gerz, wertkreis Gütersloh gGmbH, Unternehmenskommunikation, Fon 0 52 41 / 95 05-253, Mobil 01 76 / 19 50 50 52, steffen.gerz[at]gt-net.de, www.wertkreis-gt.de